Raunächte - Zeit der Stille 2021

Jahresbeginn in Stille. Meditation in der Natur, Council und gemeinsames Abendessen, Gebet.

Drei Tage zum Jahresbeginn für Frauen und Männer. (Tage auch einzeln besuchbar)

Zum Jahresbeginn beginnt die Zeit der Vorsätze, des Neubeginns. Und die sogenannten Raunächte enden. Die Raunächte waren in früheren Zeiten Tage, um in Stille sich auf das Wesentliche zu besinnen, einen Blick ins eigene Innere zu werfen, Zeit am Feuer zu verbringen, sich zurück zu ziehen, sich sortieren können, Kraft sammeln können. Das wollen wir auch tun.
Mit einer kurzen Meditation starten wir jeden Tag in der Natur. Am Freitag (01.01.2021) zum Thema "Achtsam werden", am Samstag (02.01.2021) zum Thema "Dankbar werden" und am Sonntag (03.01.2021) mit dem Thema "Zum Licht erwachen". Nach einer Zeit in der Natur treffen wir uns zum Austausch zu unseren gemachten Erfahrungen, Essen dann zu Abend, halten eine Abschlußmeditation und Gebet und gehen in die Stille der jeweiligen Raunacht.

Termin: Freitag 1., Samstag, 2. und Sonntag 3. Januar 2021 in einem Wald in der Nähe von Essen. (Die Stunden indoor finden bei Anne-Maria in der Kapelle in Essen statt)
Uhrzeit: Beginn jeweils 14:00 Uhr im einem Wald. Anschl. Council. Abendessen, Abschlußmeditation. Ende jeden Tag gegen 19:00 Uhr

Leitung: 
Anne-Maria Apelt

Kosten und Organisatorisches:
Teilnahmegebühr inkl. Abendessen pro Tag 49 Euro. Bitte in "Anmerkung" bei der Anmeldung angeben, an welchen Tagen man dabei ist. Die Tage finden in jedem Fall - egal wie viele TN dabei sein werden - statt. Maximale Teilnehmendenanzahl ist jedoch pro Abend 12 Personen.

Eine Übernachtung kann leider nicht angeboten werden. Bei der Suche nach einem kostengünstigen Quartier, kann ich gern behilflich sein.

Die Veranstaltung steht Frauen und Männern gleichermaßen offen.

Jetzt anmelden…
Image
Wenn deine Seele krank ist, dann verbirg dich wie ein verwundetes Tier in den Wäldern:
sie werden dich heilen. Die dunklen Bäume sind stumme Freunde.
Sie nehmen dich schweigend auf und sind dir gut.
Siegfried von Vegesack